Stadtarchiv,
Halle/Saale

Der Bestandsbau des Stadtarchivs Halle, 1884 ursprünglich als Sparkassengebäude errichtet, befand sich in einem desolaten Zustand. Im Zuge eines Investorenwettbewerbs am historischen Marktplatz wurde der Altbau saniert und mit einem Magazinneubau erweitert.

Projektdaten:

Bauherr: Frankonia Eurobau AG & Co. KG
1. Preis Investorenwettbewerb

Auszeichnungen:

Deutscher Natursteinpreis 2009
Auszeichnung zum Architekturpreis Sachsen-Anhalt 2007

Der charakteristische Neubau übernimmt seitdem die Lagerung der Archivalien. Infolgedessen verbesserte sich die räumliche Situation im Altbau: Die Archivverwaltung erhielt neue Büros und es entstanden ansprechende Leseräume. Neben der Optimierung der klimatischen Bedingungen konnten die späteren Betriebskosten minimiert werden. Das sogenannte „Kölner Modell“, ein neu entwickeltes Klimakonzept, verzichtet auf eine teure Vollklimatisierung. Das geforderte Raumklima wird ausschließlich durch den Wandaufbau und eine natürliche, aber kontrollierte Klappenlüftung erreicht.

Die Fassade des Bestandsbaus ist in ihrem ursprünglichen Zustand verblieben. Das Material des Neubaus – Muschelkalk – orientiert sich an den Gebäuden des Marktplatzes. Backsteineinlagen um die Lüftungsöffnungen rhythmisieren die Fassade und schaffen mit dem ockerfarbenen Ton einen Bezug zum Hauptgebäude und der historischen Innenstadt.